#impffilme: Mitmachen oder makaber finden?

Ampule and syringe.

Die Impfmüdigkeit griff schon länger um sich, Impfgegnerschaft verschafft sich genauso wie Verschwörungs- und ähnliche Spinnereien immer mehr Sichtbarkeit – und jetzt ist bei der Masern-Welle in Berlin ein Kind gestorben.

Aufklärung tut also Not, wenn nicht sogar eine Impfpflicht. Und was macht Twitter? Sorgt auf seine eigene Art für Aufmerksamkeit: #impffilme. Beinahe hätte ich mitgemacht (und ich hätte ein paar echt gute auf Lager gehabt), aber dann bemerkte ich die Sache mit dem gestorbenen Kind.

Neben dem Filmprogramm läuft unter #impffilme nun auch die Diskussion: Ist es vertretbar, sich auf diese Weise um das Thema zu kümmern oder ist es unangebracht, gar makaber?

Ich bin mir unschlüssig, beide haben irgendwie recht. Was meint Ihr?

Ein Kommentar zu “#impffilme: Mitmachen oder makaber finden?

Kommentar verfassen